Als die Scotch Malt Whisky Society 1983 gegründet wurde, war die Whiskyindustrie vorwiegend eine Domäne der Männer. Dennoch waren es talentierte Frauen, die am Aufbau der Society maßgeblich beteiligt waren und unser Wachstum und unseren Erfolg sicherstellten. In diesem Artikel möchten wir drei Persönlichkeiten aus der Geschichte der Society würdigen, die jede einen bedeutenden Beitrag zu ihrem Gelingen leisteten

Als Anne Dana die alten Gewölbe in Leith zum ersten Mal sah, waren sie ein verwahrlostes Gebäude in einem Nebenviertel der Stadt. Auch für sie als Innenaustatterin war die Verwandlung der historischen, aber heruntergekommenen Räumlichkeiten in das Hauptquartier der Society eine Herausforderung, der sie sich mit viel Engagement stellte. Ihr Einsatz war damit jedoch noch lange nicht beendet.
Sobald die Renovationen an den Members‘ Rooms liefen, begann Anne, sich intensiv mit der Whiskyindustrie zu befassen. Sie fand Brennereien, aus denen die Society interessante Casks beziehen konnte, informierte sich über Abfüllung und Verpackung und potenzielle Whiskyliebhaber, die an Abfüllungen der Society Interesse haben könnten.

The Vaults was a derelict building in 1983.

“Am Anfang waren wir eine kleine Gruppe und ich schlug vor, dass jeder und jede von uns 10 Leute auftreiben sollte, was uns dann eine respektable Anzahl Mitglieder der zukünftigen Malt Whisky Society verschaffen würde,” sagt Anne. “Sobald wir diese Namen hatten, verschickten wir Mitgliederkarten und Informationen über die Whiskys, die wir damals anbieten konnten – Ende 1983 waren es erst vier Casks, aber nach diesen äußerst bescheidenen Anfängen ging es rasant aufwärts.”

Mit dem Umbau der Vaults auf guten Wegen konzentrierte Anne sich auf ihre Whiskyforschung.

“Ich sagte zum Vorstand, dass ich nicht einfach herumsitzen kann, ich bin einfach eine rührige Person. Ich las viel, verkostete so viele Whiskys wie möglich und wollte einfach alles über Whisky lernen. Dazu besuchte ich Brennereien, baute gute Kontakte auf und die in der Whiskyindustrie beschäftigten Leute teilten ihre Erfahrungen gern und großzügig mit mir. Oft war es so, dass Brennereien ein besonders gelungenes Fass nicht mit anderen mischen wollten, so dass wir erstklassige und einmalige Fässer ergattern konnten.”

Anne war die erste Geschäftsführerin der jungen SMWS und baute in ihrer Amtszeit die Mitgliedschaft auf, beaufsichtigte die ersten Verkostungsräumlichkeiten in The Vaults in Leith und führte nicht nur ihre Suche nach Single Casks fort, sondern legte auch einen soliden Grundstock für die Zukunft.

“Ich schlug damals vor, die frisch erworbenen Whiskys weiterreifen zu lassen, da ich fand, dass wir manche unserer Whiskys zu frühzeitig verkauften,” so Anne. “Damit begannen wir, ausgesuchte Whiskys in von uns ausgewählten Fässern länger reifen zu lassen. Die gesamte Aufbauphase war eine spannende und aufregende Zeit.”

EINE ÄRA ENDET, EINE NEUE BEGINNT

Anne Dana leitete die Scotch Malt Whisky Society bis 1990 und just als sie zu neuen Abenteuern aufbrach, betrat eine andere Anne die Bühne – und blieb gleich 18 Jahre lang.

Anne Griffiths, neé Cooper, kam im November 1990 zum ersten Mal in The Vaults und wurde eigentlich nur als Aushilfe über die hektische Weihnachtszeit angestellt. Sie integrierte sich jedoch sehr schnell im Society-Team, war für den Aufbau der Verkostungen in Großbritannien und weltweit verantwortlich, half bei der Eröffnung internationaler Zweigstellen mit, wurde zur Geschäftsleiterin ernannt und übernahm die Einrichtung unserer Members‘ Rooms in London, um nur einige ihrer Leistungen zu nennen.

“Nachdem das Telefon nach der hektischen Weihnachtszeit nicht mehr ununterbrochen klingelte, begann ich mich für Verkostungen zu interessieren, stellte fest, dass ich eigentlich eine ganz gute Nase hatte und brachte meine Ideen und Vorstellungen über die Struktur und Organisation unserer Verkostungen ein, ” sagt Anne. “Douglas McKay, damals Vorsitzender der Society, lehrte mich viel über Whisky und er war ein geborener Erzähler und wunderbarer Whisky-Ratgeber.”

Unter der Leitung von Anne wurden die Verkostungen der Society sowie auch unsere internationale Präsenz bedeutend ausgebaut und Anne war oft selbst unterwegs, um die Freuden der Single Cask Single Malts der Society einem interessierten neuen Publikum in den USA, Schweden, Australien und anderen Ländern schmackhaft zu machen.

1996 wurde sie Geschäftsleiterin der SMWS, eine unerwartete aber überaus verdiente Anerkennung ihres Engagements für die Society. Nach ihrem Umzug nach Birmingham entwickelte sie die regionalen Verkostungsprogramme und war Projektleiterin der Eröffnung der Members‘ Rooms an unserer noblen Adresse 19 Greville Street in London.

Nach fast 20 Jahren bei der Society meinte Anne rückblickend: “Damals waren nur wenige Frauen in der Whiskyindustrie tätig, aber die Society war ein ganz besonderer Ort, an dem Schranken und Grenzen nicht viel Gewicht hatten. Das höchste Kompliment, das ich als Geschäftsleiterin erhielt, war die Aussage, dass ich von allen anderen unsere Mitglieder am besten kenne.”

EIN FRUCHTBARER BODEN FÜR GUTE NASEN, TALENT UND ENGAGEMENT

Während Anne Griffith die Society ausbaute und neue Mitglieder gewann, landete eine junge Töpferin, die vorübergehend in einem Edinburger Delikatessengeschäft arbeitete, zuerst an der Bar in The Vaults, übernahm aber schon kurz darauf die Organisation von Veranstaltungen und Verkostungen der Society.

“Wir organisierten ein Whisky-Seminar und ich meldete mich dazu an,” sagt Annabel Meikle. “Der Whisky-Autor Charlie MacLean und der mittlerweile verstorbene Dr. Jim Swan leiteten das Seminar und es war einfach unglaublich – als ob jemand die Büchse der Pandora in die Welt des Whiskys geöffnet hätte. Für mich war es eine unvergessliche Erfahrung. ”

“Charlie sagte, ich hätte einen ausgezeichneten Geruchssinn und er lehrte mich genug, um dem Verkostungsgremium der Society beitreten zu können. Er forderte mich aber auch immer wieder heraus und verlangte größere Präzision in meinen Beschreibungen. Wenn ich zum Beispiel sagte, ich rieche eine rauchige Note, hakte er sofort nach, was für eine Art Rauch es war. Lagerfeuer? Abgestandener Zigarrenrauch?”

Annabel Meikle at a Society event in London in 2014.

Annabel war überzeugt, dass die Society von einem zweiten Standort in Edinburgh profitieren würde und ihre Suche führte sie ins Zentrum der eleganten New Town. “Ein guter Bekannter verriet mir von einem Bauvorhaben in 28 Queen Street und ich besichtigte es gemeinsam mit dem damaligen Geschäftsführer Richard Gordon. Wir setzten uns Baustellenhelme auf und sobald wir das Gebäude betraten, kam es wie aus einem Mund: Wow! Darauf folgten dann zwei Jahre Verhandlungen und Bauarbeiten, bis unsere Members‘ Rooms im Jahr 2004 eröffnet wurden. ”

Nach einem Hiatus von drei Jahren und weltweiten Reisen als globale Markenbotschafterin für Glenmorangie kehrte Annabel zur SMWS zurück und übernahm die Leitung der Members‘ Rooms in Leith, gefolgt von ihrer derzeitigen Rolle als Vorsitzende von The Keepers of the Quaich, einer exklusiven Gesellschaft, die ausschließlich Persönlichkeiten aufnimmt, die sich herausragende Verdienste in der schottischen Whiskyindustrie erworben haben. Dies ist – bisher – der krönende Höhepunkt einer Reise, die an dem Tag begann, an dem Annabel zum ersten Mal die Vaults in Leith betrat.

“Für mich war und ist die Society ein unglaublicher Nährboden für alle, die Interesse am Whisky mitbringen und ich habe es so oft miterlebt, wie sie hier wachsen und gedeihen. Die Society bietet ein großartiges Sprungbrett in die faszinierende Welt der Whiskys.”

Anne Dana, Anne Griffiths und Annabel Meikle spielten tragende Rollen im Werdegang der Society und die SMWS wird weiterhin vom Wirken talentierter Frauen geprägt. Kelly Carpenter, Mitgründerin unserer kanadischen Zweiggesellschaft; Amanda Victoria, Kommunikationsdirektorin für die USA und Christina Leung, Geschäftsleiterin der Society für China, gehören zur derzeitigen Generation der Frauen, die dazu beitragen, dass wir Whiskyliebhabern auf der ganzen Welt die besten Single Cask Single Malts bringen können. Die Frauen von heute setzen die Tradition und Vision bedeutender Frauen aus den 35 Jahren der Society fort.