Reading Time: 4 minutes

Sam Heughan ist nicht nur Mitglied der Scotch Malt Whisky Society, sondern auch einer der Hauptstars des historischen Zeitreisefernsehdramas Outlander. Es überrascht daher nicht, dass auch seine Leidenschaft für Single Malts weit in die Vergangenheit zurückreicht.

Klassische Frage zum Einstieg, Sam. Wann hast du zum ersten Mal Whisky probiert und war das ein glückliches Erlebnis?

Ich wuchs im ländlichen Schottland der Achtzigerjahre auf und Whisky war bei allen gesellschaftlichen Anlässen – sei es ein Ceilidh im örtlichen Rathaus, ein Treffen mit Freunden oder eine Dorfparty zu Hogmanay – einfach immer dabei und schien jeden zu wärmen, der in der Kälte stand und sich trotzdem amüsierte. Nach meinem ersten Schluck (eines bekannten Blended Whiskys, den ich in der Jackentasche versteckt hatte, weil ich ja offiziell noch zu jung war) konnte ich es einfach nicht glauben, wie jemand etwas so Abscheuliches freiwillig trinken (und auch noch mögen!) kann. In meinen späten Teenagerjahren entdeckte ich dann aber die Single Malts und fing an, sie zu genießen und mit ihnen zu experimentieren.

Nach Abschluss der Schauspielschule zog ich nach London, fühlte mich in meinem ersten Winter dort jedoch ziemlich einsam und verlassen und hatte Heimweh nach Schottland. Ein warmes Pub im Norden Londons und ein doppelter Dram eines berühmten Speyside (in Schottland wurde damals noch großzügiger eingeschenkt!) stillte das Heimweh ein wenig und lehrte mich nach und nach, dass Whisky auf vielen Ebenen genossen werden kann. Er weckte Erinnerungen an Zuhause, gemeinsam erlebte Jugendstreiche und abwesende Freunde. Das Pub wurde zu einem regelmäßigen Treffpunkt, zu dem sich alte und neue Freunde in London einfanden, um unserer gemeinsamen Leidenschaft für Whisky zu frönen.

Sam Heughan looks as much at home in a whisky warehouse as he does on the set of Outlander.

Du hast ja in jungen Jahren auch in Pubs und Bars gearbeitet und hattest sicher Gelegenheit, Erfahrung mit verschiedensten Whiskys zu sammeln.

Als junger, völlig unbekannter Schauspieler jobbte ich in vielen Bars in Schottland und London, hauptsächlich als Cocktail-Barkeeper für das Cateringunternehmen eines Freundes.

Wir zauberten viele verschiedene Getränke aus dem Shaker und servierten guten Wein und Champagner, aber am Ende einer langen Schicht griffen wir meistens lieber zu einem einfachen, hochwertigen und hochprozentigen Drink als zu einem komplizierten Cocktail. Damals begann ich auch, die Zutaten in jedem Getränk zu schätzen und kam zu dem Fazit, dass Qualität immer der wichtigste Faktor ist.

Du hast unter anderem auch schon mal Whisky und Sushi serviert bekommen – könntest du da gute Kombinationen empfehlen?

Auf einer Pressetour für Outlander in Japan hatte ich das Glück, in einer exklusiven kleinen Sushi-Bar in der Innenstadt von Tokio zu essen. Die Bar ist ein Familienbetrieb, der Sohn ist gerade mal 16, aber doppelt so groß wie ich und ein erfahrener Sushi-Meister (und Kendo-Kämpfer!). Nach der Mahlzeit wurde mir – wie ich annahm zum Dessert – eine Schüssel mit “Erdbeeren und Sahne” serviert. Es stellte sich heraus, dass es sich um rohe Fischeingeweide und fermentierten Tofu handelte … man kann sich vorstellen, wie das geschmeckt hat! Dazu bot uns der Sushi-Meister aber auch Hakushu an – einen eher rauchigen japanischen Single Malt. Er behauptete, dieser Whisky passe perfekt zum „Dessert“. Der Whisky war hervorragend und ganz ohne Zweifel der Teil der Mahlzeit, den ich am meisten genoss!

Warum bist du Mitglied der SMWS geworden?

Bei den üblichen High Street Whiskys kam bei mir ziemlich schnell Langeweile auf und ich hatte einfach Lust auf Experimente. Whisky aus Japan, Taiwan, Indien … mir wurde klar, dass nicht nur in Schottland erstaunlicher Whisky hergestellt wird. Bei der SMWS hatte ich die Gelegenheit, seltene Whiskys unverfälscht und direkt aus dem Fass zu probieren und nach dem Geschmacksprofil anstatt der Herkunft zu urteilen. Alles in allem eine höchst reizvolle Sache.

28 Queen Street oder The Vaults?

Meine Familie wohnte früher in Leith in der Nähe von The Vaults, aber ich komme auch gerne in die 28 Queen Street, wenn ich in Edinburgh bin. Es ist gefährlich, wie schnell dort ein Nachmittag vergehen kann …

Teilen die Mitstreiter in Outlander deine Whisky-Leidenschaft schon oder musstest du sie erst davon überzeugen?

Alle am Set trinken gern Whisky und wenn wir bis spät in die Nacht hinein drehen, sitzen wir vor dem Schlafengehen oft noch auf einen Dram zusammen. Unser Showrunner Ron Moore ist ein großer Fan und ich habe es mittlerweile geschafft, einige Flaschen aus seiner Sammlung zu leeren. Mein Co-Star Caitriona [Balfe] ist aus Irland und wir führen ein ewiges Geplänkel. Ich liebe auch irischen Whisky – Redbreast 21 ist weich und sanft und geht runter wie Sahne, aber kürzlich habe ich auch ein paar tolle Whiskys aus England und Wales probiert.

Wenn du den Steinkreis von Craig na Dun dazu nutzen könntest, um in eine vergangene Zeit zu reisen, in der Whisky hergestellt wurde, welche Epoche und welches Land würdest du wählen?

In Outlander lebt mein Charakter Jamie derzeit im North Carolina des späten 18. Jahrhunderts und brennt selber Whisky. Man kann sich fast vorstellen, dass er einer der ersten Bourbon-Hersteller ist, der seine Rezeptur den lokalen Zutaten anpasst. Ich finde es toll, dass die schottische Kultur in Amerika immer noch so stark präsent ist und dass zwischen den beiden Ländern eine tiefe Verbindung besteht. Vor gar nicht so vielen Generationen wanderten ganze Familien – vor allem aus dem Hochland – aus Schottland aus, um sich eine neue Existenz zu schaffen. Amerika ist ein Land zahlreicher Kulturen und Einwanderer. Whisky ist eine Erinnerung an die Ursprünge und ein Geheimnis, das die Schotten aus der alten Heimat mitbrachten. Meine Firma, Great Glen, stellt vielleicht bald ihren eigenen Beitrag zu dieser langjährigen Verbindung vor …

Was hat dich dazu inspiriert, eine Firma zu gründen?

Ich habe die Great Glen Company gegründet, um Produkte herzustellen, an die ich glaube, wobei mir meine Herkunft und meine Leidenschaft als Inspiration dienen. Wir arbeiten derzeit an meiner ganz persönlichen Whisky-Marke, die wir hoffentlich in Kürze vorstellen können. Das erste Ziel ist natürlich die Erfüllung des Lebenstraums, meinen eigenen Dram kreiert zu haben.

SMWS-Mitglied Sam Heughan spielt den Haupthelden Jamie Fraser in der Fernsehserie Outlander.

Give us a follow or like us!